Kreisnarrenring Kalender  

<<  <  Juli 2019  >  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
  1  2  3  4  5  6  7
  8  91011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
   

Röllfelder Carneval Club

RCC

 

 

Unsere aktuellen Informationen finden Sie unter

Facebook Icon Facebook Icon Facebook Icon

 

Der Verein:

1. Vorstand: Jürgen Liebeskind
Schatzmeisterin und 2. Vorstand: Kerstin Gruhn
Gruppenleiterin: Maike Wengerter
Planungsleiterin: Ulla Liebeskind
Schriftführerin: Anne Euteneuer
Präsidentin: Andrea Seidler
gute Seele & Bühnenverantwortlicher: Henning Seidler
Elferratschef: Carsten Gruhn
Schiff: die gute IRENE

Gruppen:

- Minis
- Mini Garde
- kleine Garde
- mittlere Garde
- große Garde
- Under Pressure
- Sambaschlabbe *Männerballett* 

 

Der Röllfelder Carneval Club, kurz der RCC oder wie wir uns selber gerne nennen, wir “Röllfelder Sandhasen” wurden 1974 gegründet.

Gewiss existiert die Röllfelder Fasenacht schon länger. Die Röllfelder waren immer ein fleißiges, aber auch ein lustiges Völkchen. Nach getaner Arbeit kam die Geselligkeit nie zu kurz. Gerade in der Faschingszeit verstanden es die Röllfelder besonders zu feiern.

Schon in den Fünfzigern wurden bei unzähligen Faschingsbällen in der alten Turnhalle oder der “Rose” gefeiert. Polonaisen und Kusswalzer waren Höhepunkte im geselligen Röllfelder Treiben. Auch das “Lacke machen” war früher und ist heute noch als alter Brauch bei Jung und Alt beliebt.

1971 wurde in Röllfeld die größere Jakob-Hemmelrath-Turnhalle gebaut.

1974 gelang es dem damaligen TuS-Vorstand Josef Tharovsky mit Unterstützung des ehemaligen Präsidenten Franzl Wunderlich und seinem Elferrat vom Trennfurter Türkenclub (TTC) erstmals eine Carnevalssitzung abzuhalten.

Die Röllfelder Turnhalle war brechend voll, als Erhard Stegmann als erster Büttenredner auftrat. Die Dorfschelle mit Hartmut Lüft, Richard Kemmerich, Norbert Nowobilsky und Walter Grein war Höhepunkt dieser Veranstaltung.

Nach dieser ersten Carnevalsitzung war klar, jetzt entsteht der Röllfelder Carneval Club.

Die zehn TuS-Mitglieder:

  •  Richard Kemmerich
  •  Robert Renz
  •  Norbert Nowobilsky
  •  Ernst Weinkötz
  •  Reinhold Wüst
  •  Werner Ludwig
  •  Berthold Zahn
  •  Josef Tharovsky
  •  Walter Grein
  •  Erhard Stegmann

gründeten den RCC - die “Röllfelder Sandhasen” mit dem 1. Vorsitzenden Norbert Nowobilsky.

1975: Die erste Prunksitzung mit Josef Tharovsky als Präsident  und eigenem Elferrat wurde mit Hilfe des Patenverein, dem CCH aus Heimbuchenthal abgehalten.

1976 - “700 Jahre Stadt Klingenberg”. Anlässlich dieses Jubiläums wurde ein Festzug von der Stadt abgehalten. Unter der Leitung von Ekkehard Claassen wurden zwei viel bewunderte historische Festwägen vom RCC gebaut. Einmal wurde der Glockenraub zu Grubingen anno 1710 dargestellt, auf einem anderen Wagen wurden Röllfelds  Heimschneider von der Jahrhundert-wende imitiert. Am 15.09. schloss sich der RCC dem Verbund “Kreisnarrenring Obernburg” an.

1977 entschloss sich der RCC jährlich eine Prunk- und eine Fremdensitzung durchzuführen.

Die Fremdensitzungen wurden unter anderem mit Hilfe aus dem Kreisnarrenring Obernburg, zu deren Mitgliedern auch der RCC gehört, gestaltet.

Ebenfalls 1977 ergriff Kurt und Finny Weinkötz die Initative in Röllfeld wieder Theater zu spielen. Eine alte Tradition die der RCC wieder aufleben ließ. 7 Jahre bis 1984 wurden erfolgreich Stücke aufgeführt.

1985 wurde vom 20.-22. Juli unter dem Schirmherrn Ludwig Ritter das erste Fest vom RCC für 11 Jahre Röllfelder Carneval gefeiert.

Damaliger Präsident war immer noch Josef “Beppi” Tharovsky, der in den Jahren nur 1983 von Erhard Stegmann vertreten wurde.

1.Vorstand vom RCC war ebenfalls von Anfang an Norbert “Nobby” Nowobilsky.

Weiter auf dem Weg nach oben. Die  “Röllfelder Sandhasen” leiten viele kleine Schritte der Veränderungen ein.

1986 hält Josef “Beppi” Tharovsky nach 12 Jahren seine letzten  Prunksitzungen als Sitzungs-präsident mit den besten einheimischen Humorkanonen der vergangenen 11 Jahren.

1987 machte der neue Sitzungs-präsident Jürgen Klecker seine Sache glänzend und führte gekonnt durch das nahezu fünfstündige Narrenprogramm, das nur von vereinseigenenen Akteuren bestritten wurde.

1988 “Humba Humba Täterä” sangen die Narrhalesen in hellsten Tönen, als zur Eröffnung der Prunksitzung Sitzungspräsident Jürgen Klecker mit seinen Mannen in die Narrhalla einmarschierten.

1989 hatten sich der Sitzungs-präsident Jürgen Klecker mit ca. 60 Aktiven zur Aufgabe ge-macht, die große Besucherschar mit Schwung und Witz in die fünfte Jahreszeit zu bugsieren.

1990 zeigte sich Sitzungspräsident Jürgen Klecker von seiner witzigsten Seite und sorgte dafür, dass die 21 Darbietungen reibungslos durch gezogen wurden. Zitat Main-Echo: “Viel Arbeit hatten die Zepter-schwingenden Zeremonienmeister, die beiden charmanten DDR-Geschwister Kerstin und Katharina zu bewältigen, da sie alle Akteure zur Bühne und aus dem Saal geleiteten.”

1991: Über 5 Stunden sorgten am 11.01. die Sandhasen unter dem Sitzungspräsident Jürgen Klecker mit gepfefferten Pointen, geist-reichen Klamauk, tiefgründigen Versen und lustigen musikalischen Einlagen für eine gelungene Narrenschau. Am 22.01. wurden auf Grund des Golfkriegs alle Prunk-sitzungen und Faschingsbälle im Landkreis abgesagt. Norbert Nowobilsky gibt nach 17 Jahren die Position als 1. Vorstand ab.

1992: Sitzungspräsident Jürgen Klecker bestreitet seine letzte Kampagne in Röllfeld. Ferdinand Müller wird zum 1. Vorsitzenden des RCC gewählt und hält dieses Amt die kommenden 2 Jahre inne.

1993: Erhard Stegmann profiliert sich als neuer Sitzungspräsident und die Große Garde feierte ihre ersten 11 Jahre Tanz bei Karnevals-veranstaltungen.

1994: Georg Klingenbeck über-nimmt die Position des 1. Vorstand beim RCC und leitet einige Ver-änderungen ein. Ferdi Müller tritt zum ersten Mal an Faschings-umzügen als Sandhas' auf.

1995 präsentiert sich der RCC in bester Faschingslaune während den 2 Prunksitzungen, durch die Erhard Stegmann als Sitzungs-präsident führte. Stark war die Mini-Playback-Show mit Carolin Hein, Johannes Ludwig, Corinna Mai und Julia Wunderlich als Frauen-Gruppe “Four Non Blondes”. Mit dem Titel “What's up” hatte das Quartett in der gleichnamigen RTL-Sendung den Siegerpokal gewinnen können.

Auf Drängen des 1. Vorstand Georg Klingenbeck und Christof Billert wurde ein Faschingsumzug in Röllfeld organisiert und durch-geführt. Mit elf Obst-Wägelchen wurde der Elferrat von Stegmann's Apfelhalle bis zur Turnhalle gezogen.

1996 durfte der RCC 2 x 11 Jahre feiern. In den 2 Prunksitzungen wurden die erstmals statt-findenden Clingenburg-Festspielen in den Mittelpunkt gestellt. Als Burgverwalter nahm Erhard Stegmann mit seinen 11 Ritter-knappen an einer Tafel Platz.

Landrat Roland Schwing stieg mit Walter Grein in die Röllfelder Bütt und es ist das letzte Jahr in dem Erhard Stegmann als Sitzungs-präsident das Zepter schwingt.

Mit einer eigenen Ton- und Licht-anlage wird in Zukunft bei Beschallung und Lichteffekten gearbeitet.

Der RCC wird Mitglied im Verband Föderation Europäischer Narren (FEN).

Die vergangenen 22 Jahre brachten Neuerungen die zum Ziel hatten, das Niveau der Röllfelder Fasenacht weiter anzuheben und den Bekanntheitsgrad des RCC zu steigern.

1997 führt Günther Weinkötz als neuer Sitzungspräsident den RCC durch die Kampagne.

1998: Im November schweißten und zimmerten eine Handvoll RCC'ler in vielen Arbeitsstunden ein Elferratsschiff zusammen. Getauft wurde das Narrenschiff nach der Ehefrau des Schiffplaners und 1. Vorstands Georg Klingenbeck auf den Namen “Irene”. In der Kampagne 1999 ging das Schiff erstmals auf Reisen.

Für die Röllfelder Theaterabende holte der erste Vorstand Klingenbeck eine Theatergruppe aus Kleinwallstadt  auf die Bühne der Jakob-Hemmelrath-Turnhalle um eine alte Tradition wieder aufleben zu lassen.

1999: Zum Faschingsumzug mit 18 Zugnummern fuhr erstmals das Elferratsschiff “Irene” mit.

2000: Der Jahrtausendwechsel brachte weitere Neuerungen beim RCC mit sich. Das erste 96 Seiten starke Kampagnenheft wurde im Januar, mit einer Auf-lage von 1.500 Heften ausgegeben. Eine neue Hallendekoration und eine Cocktail-Bar im Foyer brachten ein gepflegtes Ambiente in die Jakob-Hemmelrath-Turnhalle.

Wie in den Jahren zuvor wurden zwei Prunksitzungen geplant. Schon im Vorverkauf, der in der TuS-Gaststätte abgehalten wurde, kam es zum Fiasko. Beide Sitzungen waren ausverkauft. Noch am gleichen Abend wurde eine dritte Prunksitzung geplant. Die Eintrittskarten in der gleichen Nacht gedruckt und am nächsten Morgen zum Kauf angeboten. Erstmals wurden drei Prunk-sitzungen mit dem gleichen Programm durchgeführt. Erhard Stegmann tritt wieder für die kommenden drei Jahre als Sandhas' mit einer politischen Rede in die Bütt.

Für April wurde die „Theater Truppe Laudenbach“ engagiert. Auch dieser Theaterabend wurde vom Publikum dankend angenommen und so spielte die TTL bis 2002 in Röllfeld Theater.

2001 sollten die künftigen RCC Fasenachtskampagnen mit einem Motto begleitet werden. Und Erhard Stegmann hatte den ersten passenden Reim parat:

“25 Jahre eine Stadt, der RCC das Sagen hat!”

Seitdem steht jedes Jahr die Röll-felder Fasenacht unter einem Motto. Der Leitspruch „Bei uns in Röllfeld, macht Fasenacht Spaß!“ begleitete ebenfalls den Röllfelder Carneval. Im Mai fuhr der RCC mit dem Kreisnarrenring Obern-burg zur Karnevalsmesse nach Köln mit einer Übernachtung in Düsseldorf.

2002: “Geister-Hexen-Zauberei und der Sandhas' lacht dabei!”

Ein mystisches Motto in der Zeit von Harry Potter. Ein Bild der alten Klingenberger Burg zierte den Jahresorden und das Kampagnenheft.

Für den Faschingssonntag “Röllfelder Carneval” entschloss sich der RCC mit dem TuS, der FFW und der Kolpingjugend eine ganze Seite Werbung im Main-Echo für die Ausgaben Miltenberg und Obernburg zu schalten. Der Zuspruch war überwältigend - Tausende kamen nach Röllfeld um den Faschingsumzug zu sehen und auf Röllfelds Straßen Carneval zu feiern.

Im Juli fuhr der RCC zu einem zweitägigen Ausflug nach Lichtenfels.

2003: “Eine Reise um die Welt” bescherte dem RCC einen phantastischen Erfolg. Leider dankte in der letzten Sitzung unser seit sieben Jahren amtierender Präsident Günther Weinkötz ab.

Im November 2003 standen die neu gegründeten RCC-Theater-hasen auf der Bühne. Unter der Initiative von Susi Teubel und Wolfgang Waschke, der auch die Regie übernahm, wurde der Dreiakter “Gedächtnislücke” an zwei Abenden aufgeführt.

2004: “Moviestars” traten in drei ausverkauften Prunksitzungen und einer Seniorensitzung auf. Eine neue Ära wurde eingeleitet, denn Souverän führte der neue Sitzungspräsident Michael Ebert durch eine sehr erfolgreiche Kampagne.

Als neuer Sandhas' profiliert sich Axel Claussnitzer. Erstmals traten Norbert Nowobilsky und Günther Weinkötz als Bänkelsänger auf und das Männerballett brachte einen anspruchsvollen Tanz von “Lord of the dance” mit einem Solopart von Mikel Flatley alias Marko Filbert auf die Bretter.

Mit einer erweiterten Ton- und Lichtanlage wurden ganz neue Effekte auf die Bühne gezaubert.

Die Auflage des 5. Kampagnen-heft wird auf 2.000 Exemplare gesteigert.

Bei den Vorstandschaftsneu-wahlen wurde Christof Billert wieder in das Amt des 2. Vorsitzenden gewählt.

Alle vier Garden fuhren im Juni zu einem Trainingswochenende auf den Volkersberg.

Mit dem heiteren Theaterstück “Die unglaubliche Geschichte von den wilden Hormonen” konnten wir unsere Halle wieder an drei Abenden besetzen.

2005: “Abenteuer RCC” hieß es in dieser kurzen Faschingszeit. Eine Veranstaltung jagte die nächste Veranstaltung. Schon am 9. Feb. war alles vorbei.

Zum 2. Mal führte Michael Ebert als Sitzungspräsident den RCC durch die Saison.

Zum Umzug konnten wir erstmals 29 Zugnummern in Röllfeld zählen. Wieder war die Langgasse voll mit begeisterten Faschings-fans.

Im Juni trat das RCC-Männerballett zur Deutschen Meisterschaft in Köln an. Mit dem stolzen 13. Platz von ca. 60 teil-nehmenden Mannschaften konnte die Gruppe mit ihren Fans feiernd nach Hause fahren.

Die Röllfelder Theaterhasen spielten “Dreistes Stück im Greisenglück” in der dreimal ausverkauften Turnhalle.

2006: “Maskerade” unter neuer Führung. Hans Teubel übernahm die Rolle als Sitzungspräsident, nach der überraschenden Amtsniederlegung von Michael Ebert. Mit einem phantastischen Programm und erstklassischen Kostümen präsentierte der RCC vier gelungene Prunksitzungen. Als Highlight galt der außergewöhnliche Schautanz “Ghost” der Großen Garde.

Aufgrund des anstehenden Jubiläumsjahr 2007, wurden die turnusmäßigen Vorstandschafts-wahlen um eine Periode vor-schoben. So konnte das eingespielte Vorstandschaftsteam mit Georg Klingenbeck, Christoph Billert, Harald Teubel, Kerstin Wüst, Norbert Nowobilsky, Hans Teubel, Irene Klingenbeck und Mary Tharovsky unverzüglich an die Vorbereitungen gehen.

Noch an der Jahreshauptversammlung wurde das Motto 2007 festgelegt und im Mai 2006 standen alle Termine für das Jubiläumsjahr fest.

Über 60 Röllfelder Sandhasen fuhren zum Gardeturnier anlässlich eines Jubiläumsfest nach Hausen. Alle drei angetretenen RCC-Garden konnten einen Pokale gewinnen.

Ende Oktober spielten wieder an drei Abenden die Röllfelder Theaterhasen “Tommy's tolle Tanten” vor ausverkauften Haus.

Das neue Kampagnenheft erscheint anlässlich des Jubiläums komplett in Farbe und beinhaltet eine Festschrift. Die Auflage wird auf 3.000 Hefte erhöht.

Der RCC setzt mit der Umsetzung einiger Visionen neue Highlights für die Zukunft.

2008 führt Hans Teubel als Sitzungspräsident an drei Prunk- und einer Familiensitzung durch die Kampagne „Gauner, Gangster und Ganoven“.

Die Theaterhasen hatten einen kurzfristigen Krankheitsfall und die geplanten Aufführungen mussten ausfallen.

2009 saß erstmals Andreas Stegmann auf dem Präsidenten-stuhl und führte schwungvoll an drei Prunk- und einer Familien-sitzung durch die Kampagne „Tierisches Vergnügen“. Ebenfalls zum ersten Mal trat die Showtanztruppe „Under Pressure“ auf und begeisterte das Publikum mit einer erstklassigen Showtanz-darbietung.

Die Garden verbrachten auf dem Klotzenhof ein Trainingswochen-ende.

Die Theaterhasen knüpften mit ihrem Stück „Camping, Koks und Hollywood“ unter der neuen Leitung von Andrea Seidler an die ersten Erfolge an.

2010: Andreas Stegmann über-zeugte als Sitzungspräsident in der Kampagne „Sagen, Mythen und Legenden“. Das Publikum erlebte unser Nachwuchstalent Niklas Heger.

Aufgrund schwerer Krankheit mussten die Theaterhasen erneut pausieren.

2011 startete der RCC mit Andreas Stegmann als Sitzungspräsident unter dem Motto „Schrill, bunt, crazy“ in weitere drei Prunk-sitzungen und der bewährten Familiensitzung.

Georg Klingenbeck hatte leider sein letztes Jahr als 1. Vorstand.

2012 ging der RCC mit Christof Billert als 1. Vorstand und Michael Ebert als Sitzungspräsident unter dem Motto „Wer hat an der Uhr gedreht?“ in die neue Saison.

Neben den bekannten Prunk-sitzungen präsentierte der RCC die erste Culinaria Carnevalistika mit „Pfeffer und Salz“. Michael Ebert, Mary Tharovsky, Susi und Harald Teubel setzten in Zusammenarbeit mit Köhlich's Paradeismühle einen kabarettis-tischen Abend, gespickt mit einem 4-Gänge Menü um. Als Künstler konnten für diese regionale ein-malige Veranstaltung,  die „Freaky Drummers“, der Amorbacher Klosterchor, sowie Daniel Soran & Erich May gewonnen werden. Durch den Abend führten professionell Michael Ebert, Susi & Mary.

2013 führte Michael Ebert in seiner bewährten Art in der Kampagne „De Has' un sei Stars“ durch die Prunk- und Familiensitzungen. Der RCC präsentierte erstmals die „Mini Garde“. Um kein tanz-begeistertes Mädchen abweisen zu müssen war es unabdingbar mit dieser Nachwuchsgarde eine Möglichkeit für diese Begeisterung zu schaffen.

Zur Culinaria Carnevalistika, mit dem Motto „Temperament des Südens“ konnten das „Küchen-geplänkel Susa & Uschi“, „der Dummfrager – Boris Meinzer“ vom Radio FFH, die Trommler „Los Krawallos“ und das Tanzduo Berk Bozaci & Naomi Nuzzo engagiert werden.

Die Theaterhasen haben es nach  krankheitsbedingten Pausen geschafft unter der Leitung von Andrea Seidler mit dem Stück „Stirb schneller Liebling“ an frühere Erfolge anzuknüpfen.

2014 war Frauenpower angesagt: Andrea Seidler übernahm den Präsidentenstuhl und führte durch die Saison mit dem Motto „In Röllfeld glüh'n die Socke – de Has' muss rocke“.

An zwei Prunksitzungen und einer Familiensitzung konnte das Publikum unterhalten werden. Mit der Culinaria Carnevalistika wurde beim stilvollen „Venezia-nischen Dinnerabend“  ein ab-wechslungsreiches Programm mit einem 4-Gänge Menü von Köhlich's Paradeismühle kombiniert. Künstler wie Ralf Breitinger mit seiner Jeremy-Feuershow und Ralf Zang mit seinem Programm „Zack, da bin ich!“ begeisterten. Höhepunkt war Sebastian Reich

(damals noch als Pierre Ruby unterwegs) mit seiner AMANDA.

Die Theaterhasen füllten die Jakob-Hemmelrath-Halle wieder an drei Abenden bei der Aufführung des Stücks „Wellnessfarm & Liebeswahn“.

2015 öffnete sich der Vorhang zu „Bube, Dame, König, As“ und bildete einen Einklang zu „Casino Royal“, dem Motto der Culinaria Carnevalistika. Andrea Seidler führte als Sitzungspräsidentin an zwei Prunk- und einer Familien-sitzung souverän durch das Programm. Die RCC Gruppen brachten wieder sensationelle Darbietungen auf die Bühne. In der Bütt gab es zwei neue Gesichter: Tilo Hartig mit seinem Vortrag „Baby, ich bin ein Mann“ und Ulla Englert als „Frau Holle“.

Der Dinnerabend bot erneut bekannte Stars und gutes Essen. Mit der a-capella Gruppe „Funkstille“, dem Zauberer und Mental-ist Markus Bender hatte das Veranstaltungteam die richtige Wahl getroffen. Absolutes High-light war die TV bekannte „Daphne DeLuxe“ – die Entertainerin brachte ihr Programm „Comedy in Hülle und Fülle“ auf die Bühne.

Zu einem Comedyabend im April gastierte nochmals Daphne de Luxe mit ihrem kompletten Programm 'Das pralle Leben' in der Jakob-Hemmelrath-Turnhalle.

Die Theaterhasen brillierten in einem bombastischen Bühnenbild (von Henning Seidler) an drei Abenden mit dem Stück „Stress im Champus Express“.

2016 ging der RCC mit Andrea Seidler als Kapitän auf „Närrische Kreuzfahrt“. Der Elferrat knüpfte an frühere Zeiten an, und saß in der 2. Halbzeit als Matrosen auf der Bühne. Erstmals standen Gabi & Conni aus Frankfurt in der Bütt. Nachwuchs: Die vier Mädchen Hannah Uehlein, Elena Zengel, Maja und Helena Wengerter organisierten mit Ihrer Gruppe „Sketchies“ den Auftritt „die etwas andere Schulstunde“, neben zwei Tänzen, weitgehend alleine.

Die musikalische Einlage übernahm die Show- und Marchingband „Happy Sound“ aus Michelstadt.

Faschingsumzug mit neuer Zug-strecke. Start und Frühschoppen begann bei Rainer Wengerter‘s Winzerstube.

Die Vereinsjugend konnte zur Faschingsparty ab 16 Jahren zu „Gallisch  knallisch“ einladen.

Nach der Faschingssaison legte Christof Billert sein Amt nieder und Jürgen Liebeskind wurde zum 1. Vorstand gewählt.

Die Theaterhasen boten göttliche Unterhaltung bei „Mein Gott, Zeus!“. Das Publikum erhielt einen etwas anderen Einblick in einen „ganz normalen Tag im Olymp“.

2017 wurde mit dem Motto „Vergötterung – wo wir sind steht Spaß ganz oben“ am Titel der Theaterabenden angeknüpft. Zwei Punk- und eine Familien-sitzung unter der Präsidentschaft von Andrea Seidler wurden dargeboten. Neue Gesichter haben sich unter die bekannten gemischt: die Nachwuchsgruppe „Girls4Fun“ aus Erlenbach, Antje Rothermich und „Happy Sound“.

Für den Umzug hat sich die neue Zugstrecke bewährt. Keine Überredungskünste brauchten wir, um den Trennfurter Türken – Holger Seidel für den Job des Zugsprechers zu begeistern.

Die Theaterhasen brachen alle Rekorde mit drei ausverkauften Vorstellungen des Stücks

„Ein Guru für Do-Ping“.

Zum letzten Mal fand die Faschingseröffnungsparty „Gallisch knallisch“ statt.

2018: Wieder ein Jubiläumsjahr. Unter dem Motto „Disco 74 – 4 x 11 Jahre RCC“ startete der RCC in die Kampagne mit den neuen Gesichtern Katrin Liebeskind und Emelie Rosenberger in der Bütt. Antje Rothermich gab mit ihrer Rede über „44 Jahre RCC“ einen, teils musikalisch gespickten, Retroblick auf die 70er Jahre. Hans Teubel nahm seinen Rücktritt vom Rücktritt und begeisterte das Publikum als Mönch.

Der RCC hat ein ideales Zugsprecherpaar gefunden: Holger Seidel und Marco Filbert.

Am 8. und 9. Juni 2018 feierten wir das Jubiläumsfest 4 x 11 Jahre.

2019: Das Motto der Kampagne lautet: "Röllfelder Carneval mit Biss".

   
© 2018 KREISNARRENRING OBERNBURG